1902  
Gründung der Walter-Hecker-Schule (WHS) als Fortbildungsschule für alle gewerblichen Berufe in Kassel. Trotz häufig wechselnder Schulstandorte stiegen die Schülerzahlen kontinuierlich. Erst 1956 bezog die WHS ihren heutigen Standort auf dem Gelände einer zerstörten allgemeinbildenden Schule.

1914 – 1936 | 1918 – 1945
Unterbrechung des Ausbildungsangebotes während der beiden Weltkriege. Ein dunkles Kapitel erlebt das Schulgelände in der Zeit des Nationalsozialismus. Auf dem heutigen Gelände der WHS wurden die jüdischen Bürger Kassels in der Schulturnhalle der Vorgängerschule zusammen-getrieben, zum Bahnhof geführt und in Konzentrationslager verschleppt. Eine Gedenktafel am Altbau der WHS erinnert an diese schrecklichen Ereignisse.

 

1952 
Entstehung des heutigen Altbaus auf dem aktuellen Gelände zur Entlastung der Raumnot im kriegszerstörten Kassel.Damals besuchten auch Lehrlinge des Nahrungsmittel-, des Bekleidungs- und des Kunstgewerbes sowie Maschinenbauer, Bau- und Autoschlosser, Mechaniker und Elektriker die gewerbliche Berufsschule. Stetig wachsende Schülerzahlen und der technologische Fortschritt machten die Ausgliederung dieser Berufe in benachbarte Berufsschulen notwendig. Es entstand der Bauteil A.

 

1956
Seit Oktober 1956 trägt die bisherige gewerbliche Berufsschule der Stadt Kassel den Namen des Berufspädagogen Walter Hecker. Walter-Hecker wurde 1871 geboren. Von 1921 bis zu seinem Tode 1933, war er in Kassel als Oberregierungs- und Gewerbeschulrat beschäftigt. In Fachkreisen wurde Walter Hecker wurde wegen seiner Überlegungen für den Fachunterricht in gemischt beruflichen Klassen bekannt.

 

1959
Erstellung eines Neubaus über einer Trafostation neben dem bestehenden Schulgebäude, Bauteil B.

 

1979
Bau eines Pavillons auf den Fundamenten der ehemaligen Schulturnhalle, Bauteil D.

 

1982
Bau der vom Berufsschulzentrum gemeinschaftlich genutzten Schulturnhalle in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße.

 

2011
Erstellung eines neuen Werkstatt- und Unterrichtsgebäudes, Bauteil C.

 

2014
Umbenennung der Schule in Arnold Bode Schule.
 

Seit der Namensgebung wurde bzw. wird die Walter-Hecker-Schule von folgenden Schulleitern geleitet:

1945 – 1950 kommissarisch Direktor Muhr
1950 – 1967 OStD Niederlücke
1967 – 1981 OStD Keim
1981 – 1990 OStD Wucherpfennig
1990 – 1992 StD Müller-Isberger
1992 – 1997 OStD Henkel
1997 – 2009 OStD Labude
2010 – 2012 LSAD Kohl
seit 2012 OStD Wellnitz