wohin an der abs

Die Berufsschule vermittelt fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten und erweitert die allgemeine Bildung. Sie trägt zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf und zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in wirtschaftlicher, technischer, sozialer und ökologischer Verantwortung bei. Berufsschule und Ausbildungsbetrieb erfüllen einen gemeinsamen Auftrag. Für alle Auszubildenden ist es Pflicht, für die Dauer ihrer Berufsausbildung die Berufsschule zu besuchen.

Die Ausbildung im dualen System erfolgt an zwei Lernorten, dem Betrieb und der Berufsschule. Voraussetzung für eine Berufsausbildung im dualen System ist ein Berufsausbildungsvertrag. Der praktische Teil der Ausbildung wird den Auszubildenden in den Betrieben vermittelt, den theoretischen Teil übernimmt die Berufsschule. Darüber hinaus ist es auch möglich Zusatzqualifikationen zu erwerben.

Der Berufsschulunterricht wird entweder in Teilzeitform, oder als Blockunterrichtsmodell (d. h. der Unterricht mehrerer Wochen wird in zusammenhängenden Abschnitten zusammengefasst, dafür gehen die Auszubildenden anschließend mehrere Wochen täglich in die Ausbildungsbetriebe) organisiert.

An der ABS werden folgende Ausbildungsberufe beschult:

Zweijährige Ausbildungsberufe:

Ausbaufacharbeiter, Hochbaufacharbeiter, Tiefbaufacharbeiter

Dreijährige Ausbildungsberufe:

Dachdecker, Maurer, Stahlbetonbauer, Fliesenleger, Zimmerer, Maler, Bauzeichner, Dachdecker, Trockenbaumonteur, Hochbauwerker, Straßenbauer, Raumausstatter, Gestalter für visuelles Marketing, Mediengestalter Digital und Print, Medientechnologe Druck, Medientechnologe Druckverarbeitung / Buchbinder, Geomatiker

Das berufliche Gymnasium- als reine Oberstufe- führt zur allgemeinen Hochschulreife (ABITUR) . Diese(s) berechtigt zum Studium an allen Universitäten, Hochschulen, Technischen Hochschulen, Kunsthochschulen und Fachhochschulen.Das berufliches Gymnasium wird an der Arnold-Bode-Schule im Aufgabenfeld Gestaltungs- und Medientechnik in Kooperation mit der Max-Eyth-Schule Kassel unterrichtet.

Hier geht es zum Infoflyer (pdf): Berufliches Gymnasium Gestaltungs- und Medientechnik

Die Fachoberschule führt zu einem studienqualifizierenden Abschluss, der Allgemeinen Fachhochschulreife. Das Zeugnis der Fachhochschulreife berechtigt bundesweit zum Studium an Fachhochschulen, zu integrierten Studiengängen an Gesamthochschulen und zur Absolvierung von Bachelor-Studiengängen an Universitäten.
Dabei wird eine praktische Ausbildung mit einer theoretisch orientierten Bildung verknüpft. Die Ausbildung in der Fachoberschule baut dabei auf einem mittleren Abschluss auf und ist nach technischen Schwerpunkten differenziert.
In der zweijährigen Organisationsform A findet der Unterricht der Jahrgangsstufe 11 in Teilzeit und der Jahrgangsstufe 12 in Vollzeit statt. Der Unterricht der Jahrgangsstufe 11 wird an zwei Unterrichtstagen absolviert. An den anderen drei Tagen wird in einem Betrieb gearbeitet und das schwerpunktfachgebundene Praktikum abgeleistet. In der einjährigen Organisationsform B (Jahrgangsstufe 12) wird der Unterricht in Vollzeitform angeboten.

Hier geht es zu den Infoflyer (pdf):

Flyer_FOS_Gestaltung

Flyer_FOS_Bau

Die Assistentenausbildung ist eine staatlich anerkannte zweijährige, vollschulische Berufsausbildung (Klasse 11, 12), das heißt, dass der Unterricht ausschließlich in der Schule statt findet und nach 2 Jahren mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung endet. An der Arnold-Bode-Schule können Sie die Ausbildung zum staatlich geprüften gestaltungs- und medientechnischen Assistenten erwerben (GMTA).

Hier geht es zum Infoflyer (pdf): Flyer_GMTA

Die Arnold-Bode-Schule bietet Jugendlichen die Möglichkeit, über eine duale Ausbildungsvorbereitung erfolgreich zu einer Berufsausbildung geführt zu werden. Damit setzt unsere Schule ihre erfolgreiche und bewährte Zusammenarbeit fort. Mit dem Besuch von BÜA werden Sie beim Übergang Schule – Beruf optimal begleitet und individuell unterstützt. Darüber hinaus können Sie die dafür benötigten Schulabschlüsse ((qualifizierender) Hauptschulabschluss und Mittlerer Abschluss) erwerben oder alternativ während einer dualen Berufsausbildung den Mittleren Abschluss erlangen.

Weiterführende Informationen finden Sie / findet Ihr unter: www.büa-kassel.de

und in diesem Flyer: BÜA – Berufsfachschule zum Übergang in Ausbildung

Bei dieser Ausbildung handelt es sich um eine Verbindung zwischen einer technischen Ausbildung im Handwerk mit einer betriebswirtschaftlichen Qualifikation verstanden. Lehrlinge im Handwerk haben unserer Schule die Möglichkeit, zum Betriebsassistent/in im Handwerk ausgebildet zu werden. Mit diesem Zusatzangebot erwerben besonders leistungsfähige Schülerinnen und Schüler neben ihrer regulären Ausbildung in einem Handwerk zusätzlich betriebswirtschaftlich-kaufmännische und Management-Kenntnisse und erweitern ihre Fremdsprachenkenntnisse in Englisch.