Montagmorgen, unsere Klassenfahrt nach Prag beginnt. Nach einer langen Busfahrt von Kassel nach Prag kamen wir im 3 Sterne-Hotel Atos an, von dem aus man schnell und einfach in die Innenstadt kommen konnte, um dort zu essen, zu shoppen, oder einfach die hübsche Umgebung zu erkunden. Damit auch die Zimmer des Hotels hübscher wurden, haben wir sie mit Lichterketten und ähnlichem individuell verschönert, was ihnen einen netten Touch verlieh. Noch am Abend des ersten Tages in Prag haben wir Freizeit gehabt und unsere ersten Schritte durch die Stadt gewagt und diese dabei selbstständig erkundet. Die Menschen dort waren sehr nett und sprechen gutes Englisch, sodass auch die Kommunikation zu keiner Zeit ein Problem war, auch an den folgenden Tagen nicht. Am zweiten Tag unserer Reise haben wir nach dem Frühstück an einer Stadtführung mit einem Tourguide teilgenommen, um auch die Ecken von Prag zu sehen, die man sonst vielleicht nicht zu Gesicht bekommen hätte, darunter einige schöne Ecken der Altstadt, besondere Sehenswürdigkeiten und Ortschaften wie etwa die Karlsbrücke oder die Kathedrale di san Vito,die welche sich auf dem Gelände einer der Burgen Prags befand. Anschließend blieb uns Zeit zur freien Verfügung, wodurch der Tag ein angenehmes Ende fand.

Am nächsten Tag, Mittwochvormittag, sind wir nach einer kleinen Busfahrt mit unserem Busfahrer Sergej an der Gebeinkirche in Kutna Hora angekommen, welche die Besonderheit hatte, dass in dem anliegenden Beinhaus nicht nur einfach Knochen gelagert wurden, sondern aus ihnen auch Dinge kreiert wurden, wie etwa riesige Kelche und ein Kronleuchter. Nachdem wir die unzähligen Menschenschädel und Knochen mit besichtigt hatten, haben wir den Tag langsam ausklingen lassen mit einer weiteren Führung unseres Tourguides vom Vortag. Danach konnten wir uns in kleinen Gruppen noch umschauen, etwas essen, oder einfach ein wenig ausruhen.

Der vorletzte Tag begann mit einem Besuch im Mucha Museum, wo wir viele Kunstwerke des gleichnamigen Künstlers begutachteten, und einiges über sowohl ihn (Alfons Mucha), als auch seine Werke erfuhren. Anschließend blieb noch genug Zeit um (freiwillig) das Jüdische Viertel zu besichtigen, welches sich ebenfalls in Prag befand. Die, die dort nicht mit hingingen, nutzen die Zeit um zu shoppen und den letzten Tag in Prag zu genießen, das ein oder andere Foto zu machen, oder das gemütliche Beisammensein zu genießen. Am letzten Tag konnten wir uns noch einmal beim Frühstücksbuffet stärken, anschließend auschecken, und uns alle zusammen in den Bus begeben, um die Heimreise anzutreten.
Wir hatten viel Spaß und eine tolle gemeinsame Zeit.

Wir kennen uns jetzt besser und haben viele schöne Erinnerungen an unsere Studienfahrt nach Prag. We Travel the world and create friends. ! 🙂

(Lilith Bornet, Lea Leimbach, Angela Wolf)